Ein paar Pfadfinderbegriffe

There are 415 entries in this glossary.
Search for glossary terms (regular expression allowed)
Begins with Contains Exact term Sounds like
All A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Term Definition
Jamboree (Treffen aller Stämme)

Dieses Treffen von Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus aller Welt findet alle vier Jahre statt. Dabei ist jedesmal ein anderes Land der Gastgeber. Zu diesem Treffen kommen regelmäßig etwa 30.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder um dieses größte Zeltlager zu erleben.. Das Jamboree wird von der Weltorganisation der Pfadfinderbewegung (WOSM) organisiert und durchgeführt und ist nur für die Mitglieder von WOSM und WAGGGS zugänglich. Die letzten Jamborees waren: 1987 Australien, 1991 Südkorea, 1995 Holland, 1999 Chile (Hacienda Picarquin), 2003 in Thailand Das nächste wird 2007 in England stattfinden -> s.a. Join-in-Jamboree

JaPlaFa

Abkürzung für Jahresplanungsfahrt. Dies ist eine der wichtigsten Fahrten des Jahres, da auf dieser Fahrt, die immer Ende des Jahres stattfindet, die Aktionen, Pläne und Fahrten besprochen und festgelegt werden. Alle Gruppenführer und Rover fahren dazu ein Wochenende lang in ein Haus und besprechen zuerst vergangene Aktionen, um sich dann an die Planung des kommenden Jahres zu machen. So werden zum Beispiel die Dauer des Winterlagers und das Ziel der Sommer-Großfahrt festgelegt.

Jeden Tag eine gute Tat

Motto der Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Für die Kleinen als Leitspruch gedacht wird er später oft zur Lebenseinstellung.

Joa, Kurt

Eintritt in die Pfadfinderarbeit Anfang der 60er. Langjähriges Mitglied und zweiter Vorsitzender Rechtsträgers des Landesverbandes, dem VCP-Bayern e.V. (1973-1999). 1973 bis 1984 Landesvorsitzender im VCP-Bayern. Als christlicher Pfadfinder hat er seine Wurzeln in der CPD. Er ist Mitbegründer des Mitte der 80er gegründeten Kreuzpfadfinderkreis Franken. Als engagierter Pädagoge ist Kurt Joa auch heute noch für den Landesverband auf Bundesebene tätig. Sicherlich eine herausragende Persönlichkeit.

Join in Jamboree

Mach-mit-Jamborees werden in verschiedenen Ländern angeboten und geben allen Pfadfindern/innen, die nicht aufs "große" Jamboree fahren können, die Möglichkeit etwas Jamboree-Flair zu verspüren. Inhaltlich ist das Programm abgestimmt auf die Verhältnisse (z.B. Brauchtum, Musik) des Landes in dem das "große" Jamboree stattfindet. Join-in-Jamborees gibt es seit 1971 und sind ein echtes Erlebnis für jeden Teilnehmer.

JOTA

Jamboree-on-the-Air; jährlich am dritten Wochenende im Oktober stattfindendes Weltfunkertreffen der Pfadfinder. Da in Deutschland freies Funken nicht erlaubt ist, wird dazu meist die Hilfe von Amateurfunkvereinen benötigt.

JOTI

Jamboree-on-the-Internet; vom JOTA abgeleitetes Treffen der Pfadfinder im Internet. Findet parallel zum JOTA statt. Am JOTI treten Pfadfinder(innen) aus der ganzen Welt miteinender via Chat-Programmen in Kontakt.

Jugendbewegung

Die (deutsche) Jugendbewegung entstand Ende des letzten Jahrhunderts (s. Wandervogel) und prägte nach dem Ersten Weltkrieg das deutsche Pfadfindertum entscheidend mit. Heute meist als Bündische Jugend bezeichnet.

Juja

manchmal auch Juscha genannt. Steht für Jungenschaftsjacke und wurde von Tusk gegen 1920 von Marine-Jacken abgewandelt. Die Juja gibt es dunkelblau in Filz (warm) und in grauschwarz aus Kothenstoff. Sie ist ziemlich wasserabweisend und aus dem Kragen läßt sich eine Kapuze machen. Im Stamm Sperber sind eher die Jujas aus Filz und ohne Reißverschluß vorne üblich.

Jungpfadfinder

Altersstufe in manchen Bünden. Im VCP z.B. etwa von 10 bis 13 Jahren.
Im Stamm Sperber ist man Jungpfadfinder, nachdem man in die Sippe übergetreten ist, aber bevor man das Pfadfinderversprechen abgelegt hat.

Jungwandervogel (JWV)

Jugendbund. Entstanden durch die Abspaltung vom Altwandervogel (AW) im Jahr 1910. Wendete sich besonders gegen das Eindringen der Schule in den Wandervogel (v.a. gegen Lehrer in Führungspositionen der Wandervögel). Nimmt als einziger dt. Wandervogelbund an der Meißnertagung offiziell teil. Tritt 1913 nicht dem Einigungsbund bei.

Jurte

Von den Mongolen übernommenes Großraumzelt der deutschen Pfadfinder, das ebenfalls wie die Kohte aus schwarzem Baumwollstoff besteht und bis zu 20 Personen mit Gepäck Platz bietet. Die Jurte besteht aus mehreren Planen. So kann sie leicht zerlegt und auf verschiedene Personen aufgeteilt werden. Aus den einzelnen Planen lassen sich leicht auch kleinere Zeltkonstruktionen aufbauen bzw. können die Planen mehrerer Jurten zu einer großen Konstruktion (Jurtenburg) verknüpft werden.

Jurtenburg

Große Zeltkonstruktion aus vielen Kohten- und Jurtenplanen, die ab und zu auch über 100 (oder mehr) Pfadfindern (mit Sack und Pack) Platz bietet. Durch ihre Größe bedingt ist eine Jurtenburg ziemlich aufwendig zu planen und aufzustellen (Statik) und lohnt sich i.d.R. nur für längere Lager. Jurtenburgen werden auf Großlagern auch gerne zu Begegnungszelten ausgebaut, wo der/die Pfadfinder(in) Tag und Nacht Speisen und Getränke (z.B. Tschai) einnehmen und v.a. viele Bekanntschaften schließen kann.

Jurtenkreuz

Holzkreuz, das zum Aufstellen einer Jurte unbedingt benötigt wird. An ihm werden die zusammengeknüpften Kohtenplanen "aufgehängt". Hoch gehalten wird das Kreuz von einem Stempel oder einem Zwei-/Dreibein.

All A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Glossary 2.8 uses technologies including PHP and SQL
Copyright © 2017 Stamm Sperber Brühl. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.